Johannes Reifegerste – Blutzeuge der nationalsozialistischen Bewegung

Deutscher Freiheitskampf

Johannes [Hans] Reifegerste (Lebensrune.png 9. April 1886, Todesrune.png 3. August 1932 in Frohburg (Sachsen)) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen die Weimarer Republikund ein Blutzeuge der nationalsozialistischen Bewegung.

Johannes Reifegerste (1886–1932)

.

Tathergang

Es waren Augustwahlen 1932. Jeder Parteigenosse stand an seinem Platz. Auch der Propagandaleiter der NSDAP-Ortsgruppe Frohburg und gleichzeitige Leiter der Ortsgruppe Escherfeld, Hans Reifegerste aus Streitwald in Sachsen, setzte sich voll für die Arbeit des Wahlkampfes ein. Er selbst ging mit und klebte Wahlplakate an. Dabei wurde er am 31. Juli 1932 in Frohburg von Kommunisten überfallen und durch einen Dolchstoß so schwer verletzt, dass er am 3. August 1932 seinen Wunden erlag. Er hinterließ seine Frau und seine vier Kinder.

.
Quelle: Metapedia

View original post

Advertisements

2 thoughts on “Johannes Reifegerste – Blutzeuge der nationalsozialistischen Bewegung

Comments are closed.